1. WLU-Sitzung 2017: Beschlüsse, Ideen, Tatkraft!

Veröffentlicht von

Am vergangenen Donnerstag, den 14.09.2017, trafen sich Vertreter der Mannschaften sowie der Ligaleitung um über wichtige Entscheidungen innerhalb der Wilden Liga Ulm zu diskutieren. Ziel waren die Überarbeitung des bisherigen Regelwerkes, eine Diskussion über ein mögliches Finanzierungsmodell der Wilden Liga Ulm, die Spielplangestaltung und organisatorische Änderungen innerhalb der Liga.

Es ging dem Ligaleiter, Sven Kapplusch, in erster Linie darum, Vertreter der Mannschaften „an einem Tisch sitzen zu haben, sich gegenseitig kennenzulernen und Denkprozesse zu starten, um die Wilde Liga Ulm in der Region voranzubringen.“

Bei der 105-minütigen Diskussionsrunde waren insgesamt 8 Vertreter von 4 Mannschaften anwesend. Leider konnten andere Mannschaften nicht vertreten werden, es wurde jedoch auf das Allgemeinwohl der Teams geachtet. Insgesamt konnten dennoch einige Themenkomplexe erfolgreich behandelt werden, die auch in einem Gesprächsprotokoll festgehalten wurden:

  • Das Regelwerk der Sommersaison wurde angepasst
  • Ein Regelwerk für die Hallenliga wurde festgelegt
  • Eine finanzielle Ausrichtung der Wilden Liga Ulm ist vorerst nicht angedacht
  • Eine Spielerdatenbank soll die Ligaverwaltung erleichtern und einen Spielertransfermarkt ermöglichen
  • Ein neuer Spielberichtsbogen wurde vorgestellt und findet mit Beginn der Hallensaison Anwendung
  • Die Wilde Liga Ulm soll eine reine Hobby-Liga bleiben, das Niveau der einzelnen Teams soll nicht großartig auseinanderklaffen

Dabei ist anzumerken, dass es bei einzelnen Themen durchaus zu interessanten Problemstellungen kam, wie das Festlegen der Hallenregeln beweist. „Die Rückpassregel sollte in der Halle keine Anwendung finden, dadurch kann man auf dem Feld das ein oder andere Mal verschnaufen und die Spielerwechsel abwickeln.“ hieß es von Seiten des DHTB. Letzten Endes stimmten die Vertreter dann durch relative Mehrheitsbildung doch für eine Anwendung der Regel ab.

Am Ende des Abends zogen alle Beteiligten ein positives Resümee. Nicht zuletzt, weil sich jeder bei einem verdienten Feierabendbier einbringen konnte. „Den Barfüßer Ulm (Neue Mitte) zu wählen, war eine gute Entscheidung. In solch einer Atmosphäre kann man einfach nett beisammen sitzen und sich über Fußball unterhalten!“ lautete das Fazit von Mariusz Birowski (FC Polonia Ulm).